Indien kämpft ums Überleben

Verarmte Familien drohen wegen Corona zu verhungern – bitte helfen Sie!

„Bevor uns Corona tötet, verhungern wir.“

Es ist nicht das Virus, das Anando* Angst  macht. Es ist die Tatsache, dass er in wenigen Tagen nicht  mehr weiß, wovon seine Familie leben soll. Der 35-Jährige ist einer von unzähligen Tagelöhnern in Indien, denen durch die Ausgangssperre von heute auf morgen die Chance genommen wurde, wenigstens ein wenig Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen.

„Wir haben nichts mehr zu essen, was soll nur aus meinen Kindern werden?“ Der verzweifel- te Familienvater hatte Angst. Nicht vor einer Infektion mit Corona, sondern dass seine hungernden Söhne immer schwächer werden und ihnen selbst zum Weinen die Kraft fehlt. Millionen Menschen teilen Anandos Angst. Für die jetzt arbeitslosen Tagelöhner und Wanderarbeiter, Slumbewohner und Obdachlose, die Alten und die Kranken geht es jetzt ums nackte Überleben.

Zum Glück erfuhr Anando von den Missions- brüdern des heiligen Franziskus, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens versuchen, die ärmsten Menschen im Norden und Nordosten Indiens vor dem Hungertod zu retten.

 

IMG 20200415 WA0067Hoffnung in Zeiten der Krise

Das Coronavirus breitet sich immer mehr aus und mit ihm die Hungersnöte, die das Leben der Schwächsten bedrohen. In unseren Einsatzgebieten im Norden und Nordosten Indiens begegnen wir der Angst, Unsicherheit und vor allem dem Hunger mit unserer Nächstenliebe und unserer Hilfe. Bruder Robert CMSF und unsere Mitbrüder sowie Freiwillige folgen ihren Herzen und den Auftrag Gottes, um die größte Not zu lindern.

 

DSC03256

 

Den Hunger stillen

Mit Tränen in den Augen und voller Dankbarkeit werden die Missionsbrüder von unzähligen bedürftigen Menschen erwartet. Denn wir versorgen sie mit dringend benötigten Lebensmitteln und Trinkwasser. Und es werden immer mehr Menschen, die Hilfe brauchen, denn ein Ende der Krise ist nicht in Sicht!

Schutzmaterial und medizinische Hilfe

Besonders in den eng besiedelten Slums ist die Gefahr einer Corona-Infektion enorm hoch. Deshalb verteilen wir unter den Bewohnern Masken, Desinfektionsmittel und Handseife, damit sich die Menschen schützen können vor allem die vielen chronisch Kranken, die wir zusätzlich mit Medikamenten versorgen.

 

Geborgenheit und Gebete                                                            

Trost spenden und Kraft geben, gerade in diesen schweren Zeiten der Angst und Unsicherheit brauchen die Menschen seelischen Beistand.

Unsere Mitbrüder sind an ihrer Seite und helfen ihnen mit Gebeten und ihrer Fürsorge, wieder Hoffnung zu schöpfen.

 Doppelter Überlebenskampf

Seit dem 25. März gilt in Indien die größte Ausgangssperre der Welt, um die rasant ansteigenden Corona-Infektionen zu stoppen.
Es herrscht Chaos im Land und die Angst ums Überleben wächst jeden Tag. Abstand halten und regelmäßiges Händewaschen ist für viele Menschen in Indien unmöglich. Sie leben auf engstem Raum, zusammengepfercht in einem Zimmer, einer Hütte.
Vorbelastet durch Mangelernährung, Luftverschmutzung oder chronische Erkrankungen sind unzählige Menschen dem Virus fast schutzlos ausgeliefert.
Dazu kommt die Existenzangst: Fabriken stehen still, Geschäfte sind geschlossen und Hunderttausende haben ihre Arbeit und oft auch ihr Zuhause verloren.

Liebe Freunde und Förderer,


„Jetzt geht es wirklich ums Überleben“, der Hilferuf unserer Mitbrüder in Indien erschüttert mich zutiefst. Die Situation von Millionen Menschen verschlechtert sich dramatisch und die Angst ist allgegenwärtig. „Corona ist gefährlich, aber der Hunger ist schlimmer“, berichten uns die Bedürftigen. Mehr als 1,3 Milliarden Menschen leiden unter dem Lockdown. Und es sind viele Millionen, für die es wegen Arbeitslosigkeit und Lebensmittelknappheit um Leben und Tod geht.
Im Bundesstaat Uttar Pradesh gehen Bruder Robert CMSF und unsere Freiwilligen zu den Menschen, um die große Not zu lindern und ihnen in ihrer Angst beizustehen. Bitte helfen Sie uns dabei die Not von kleinen Kindern oder kranken alten Menschen zu lindern.

 

*Name geändert

 

Flyer im Adobe-PDF Format zum Ausdrucken              

 


Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Unterstützen Sie dieses oder andere Projekte mit Ihrer Spende.

  ICH MÖCHTE SPENDEN  


Missionsbrüder des heiligen Franziskus
Missionshaus Bug
Schlossstraße 30
96049 Bamberg

 

Telefon (09 51) 5 62 14
Telefax (09 51) 5 52 45


E-Mail: bug.cmsf@t-online.de